Wahlkampf ist seit zehn Jahren mein Beruf.
Ich biete Dir drei Dinge an, die uns zum Erfolg führen.

Aufmerksamkeit

Du kannst das beste Wahlprogramm im Tresor haben – wenn niemand davon erfährt, wählt Dich auch niemand dafür. Wir brauchen Aufmerksamkeit für unsere Anliegen! Das ist in jedem Wahlkampf wichtig. 2021 stellen sich uns dabei zwei besondere Herausforderungen:

1. Corona: Klassische Veranstaltungen werden wegen der Pandemie schwerer zu organisieren sein, teurer und vor allem schlechter besucht. Mit den bisherigen Wahlkampfaktionen werden wir in Corona-Zeiten zu wenige Leute erreichen.

2. Bareiß gegen Kretschmann junior: Der CDU-Platzhirsch gegen den Sohn des grünen Ministerpräsidenten. Diese Geschichte wird unsere lokalen Tageszeitungen beherrschen – wenn wir es zulassen. Was dann passiert, kennen wir von der letzten Landtagswahl: 2016 ging es landesweit vor allem um Kretschmann gegen Wolf, die SPD wurde an den Rand gedrängt und so sah dann auch unser Wahlergebnis aus.

Ich verschaffe der SPD Aufmerksamkeit. Das ist mein Job seit genau zehn Jahren. Nicht nur bringe ich Wahlkampferfahrung in Leitungspositionen auf allen Ebenen mit – von der oberschwäbischen Kommune bis zum Bund. Ich kann auch Erfolge vorweisen: In der Flüchtlingskrise habe ich mit einem einzigen Facebookpost für unseren Landesverband über fünf Millionen Leute erreicht. Bei den Koalitionsverhandlungen habe ich rund 20.000 Interessierte per WhatsApp täglich über den Stand der Dinge informiert, die letzte Nachricht landete in der Tagesschau. Bei meiner Arbeit für Martin Schulz und Heiko Maas kann ich regelmäßig sozialdemokratischen Anliegen Gehör verschaffen. Eigene politische Äußerungen von mir haben bundesweite Medien wie SPIEGEL, Welt und Tagesspiegel gedruckt. Und nicht zuletzt habe ich 2009 zusammen mit meinen Freundinnen und Freunden 2.500 Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Bildungsstreiks auf den Sigmaringer Marktplatz gebracht.

Neben meinem Wissen und meinen Erfahrungen bringe ich ein großes Netzwerk mit, auf das wir bauen können. Das sind einmal die MitarbeiterInnen in der Landesgeschäftsstelle und im Willy-Brandt-Haus, die ich seit Jahren kenne. Das sind ExpertInnen in und außerhalb der Partei, JournalistInnen und FotografInnen. Und das sind viele Freundinnen und Freunde, auch bei uns vor Ort, auf die ich bauen kann.

Gemeinsam können wir uns gegen Corona und gegen Schwarz-Grün behaupten. Ich will mit Dir einen Wahlkampf machen, der Leute erreicht, überzeugt und begeistert. Auf dem Marktplatz, an ihrer Haustür, im Internet, in der Stadthalle, am Telefon.

Aufbau

Ich werde unsere SPD organisatorisch wieder stärker machen. Wahlkampf ist für mich nicht nur die Wochen vor dem Wahltag. Auch in den Jahren zwischen den Wahlen will ich mit Dir Leute begeistern, bei uns mitzumachen, dass wir gut aufgestellt sind, wenn dann Wahlen anstehen. Damit wir unsere Anliegen auf die Straße bringen können, damit wir starke Listen bei den Kommunalwahlen haben, damit weniger Arbeit auf den Schultern Einzelner lastet, damit wir alle mehr Spaß in unserer Partei haben.

Für die Bundestagswahl heißt das: Ich will einen Wahlkampf machen, bei dem jede und jeder zu jedem Zeitpunkt entsprechend seiner oder ihrer Stärken und Wünsche ganz konkret mitmachen kann.

Mit der Arbeit habe ich schon begonnen. Vor zwei Wochen habe ich gemeinsam mit Erdal Senel und mit Unterstützung von Lara Herter den Juso-Kreisverband Sigmaringen neugegründet (s. Foto). Nach fast zehn Jahren haben auch wir endlich wieder Jusos im Kreis. Auch in diesem Monat habe ich mich mit der IG Metall in Albstadt getroffen. Mir liegt am Herzen, dass wir wieder mehr Betriebsrätinnen und -räte in unsere Partei holen. Und so will ich weitermachen.

Ich biete an, langfristig noch mehr Verantwortung im Kreisvorstand Sigmaringen zu übernehmen und mit der gleichen Energie den Vorstand im Zollernalbkreis zu unterstützen. Dasselbe gilt für unsere Kandidierenden-Duos bei der Landtagswahl. Ich werde beruflich bis zum Wahltag der Landesgeschäftsstelle zuarbeiten und kann dadurch sowie mit meinen Kontakten, meinem Wissen und meiner Erfahrung auch bei unserem Landtagswahlkampf vor Ort einen Unterschied machen. Dank meines Netzwerkes auf Landes- und Bundesebene wird es mir möglich sein, spannende Gäste zu uns zu holen. Das alles immer mit dem Ziel, Leute für unsere Sache zu begeistern und unsere SPD zu stärken.

Aussicht

Ich bin nicht ohne Fehler. Aber wenn ich etwas mache, dann immer mit vollem Einsatz. Mit viel Beharrlichkeit habe ich es aus einem oberschwäbischen Dorf als Mitarbeiter in den Bundestag geschafft. Und dort habe ich mich in einer einzigen Wahlperiode von der studentischen Hilfskraft eines Hinterbänklers zum Referenten des Parteivorsitzenden hochgearbeitet.

Dass ich das Bundestagsmandat für uns zu 100 Prozent holen werde, kann ich Dir nicht versprechen. Und darum tue ich das auch nicht. Aber ich verspreche Dir, mich mit allem was ich habe für uns und nur für uns reinzuhängen. Und ich verspreche Dir, dass ich für uns auch zwischen den Wahlen Vollgas gebe. Von meiner Kandidatur profitieren wir auch ohne Mandat. Doch das Mandat bleibt mein klares Ziel, damit wir endlich einen großen Schritt vorwärtskommen.

Fakt ist: 2021 werden wir kein Bundestagsmandat holen. Das ist ernüchternd, aber ich bin ein Freund der klaren und offen Worte. Stella schätze ich als engagierte Sozialdemokratin, ich kenne sie schon lange. Aber weder sie noch ich werden dieser Wahl in den Bundestag einziehen. Das sagt die Landesspitze, das sagen die Abgeordneten in der Region, das sagen die Kreisvorsitzenden. Auch die Wahlrechtsreform und die aktuellen Umfragen helfen nicht. Hilde Mattheis‘ freiwerdendes Mandat wird bei dieser Wahl an das stärkere Nordbaden fallen, wo ein Frauenüberschuss herrscht.

Ich will das nicht hinnehmen. Für 2021 sind die Würfel aber schon gefallen. Was wir jetzt tun können und müssen: die Weichen für 2025 und 2029 zu stellen. In diesen Jahren können wir mit mehr freiwerdenden Mandaten rechnen und da müssen wir auf dem Platz sein. Das heißt: Wir müssen jetzt für 2025 und 2029 einen Kandidaten aufbauen, der dann schon einmal kandidiert hat, auf Landes- und Bundesebene gut vernetzt ist und dort für unsere Heimat Kärrnerarbeit leistet, für die Partei wertvolle Fähigkeiten mitbringt und mit einer klaren sozialdemokratischen Haltung überzeugen kann. Dafür bin ich der ideale Kandidat. Und darum will ich Dein Bundestagskandidat werden.